Willkommen.

Kyūdō ist die japanische Tradition des Bogenschießens. Sie vereint Kampfkunst mit Ästhetik, kultiviert den Geist, fördert die Konzentration, und bringt Ruhe in den Alltag. Wir heißen alle Menschen ab 14 Jahren hier willkommen, die mit uns den Weg des Bogens beschreiten möchten.

shapeimage_1

Kyudo unterscheidet sich sehr vom seinem abendländischen Gegenstück. Es ist eine von Brauchtum und Zeremonie geprägte Kunst, die zugunsten der geistigen Reifung des Menschen den kompetitiven und auch kriegerischen Aspekt des Bogenschießens einen Schritt zurück treten lässt.

Die traditionellen Kyudo-Werkzeuge werden von Handwerksmeistern mittels über Jahrhunderte verfeinerten Techniken aus natürlichem Material gefertigt.

Der Schuss mit dem Yumi, dem großen asymmetrischen Bambusbogen, wird ohne Zielhilfen durchgeführt. Die Hanfsehne wird mit einem Handschuh aus Hirschleder gegriffen und bis hinter das Ohr aufgezogen. In einem Augenblick höchster Konzentration, Ruhe und Ausgeglichenheit löst sich der Pfeil. Mit einem hellen Knall durchstößt er das papierbespannte Ziel. Ein kurzer Nachhall, dann Stille.

P1070008

In seiner heutigen Form wird Kyudo seit 1949 weltweit von etwa einer halben Million Menschen ausgeübt. Der internationale Dachverband zählt über 130.000 Mitglieder, Frauen wie auch Männer jeden Alters.

Unser Verein, der Ginko Kyudojo, wurde 1998 gegründet und untersteht der Leitung von Marcus Kleint (2. Dan). Gelehrt wird der Stil Heki-ryū Insai-ha.

Wir laden euch ganz herzlich dazu ein, euch auf unseren Seiten weiter zu informieren, und freuen uns sehr auf euren Besuch.